Über mich

Bei meiner langjährigen Arbeit als Diplom-Psychologin in verschiedenen Bereichen der Jugendhilfe und Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Menschen mit Migrationshintergrund habe ich gelernt, wie wichtig es ist, seinen Platz im Leben zu finden. Ich habe mit vielen Menschen Strategien für ihr Leben, schwierige Situationen sowie psychische Probleme entwickelt. Dabei durfte ich mit Psycholog*innen, Pädagog*innen und vielen anderen Professionen zusammenarbeiten und habe es zu schätzen gelernt, meinen Platz im Arbeitsteam zu haben.

Als freiberufliche systemische Supervisorin und Dozentin kenne ich die Vor- und Nachteile des selbstbestimmten Arbeitens. Ich komme mit Akademiker*innen, Langzeitarbeitslosen, Student*innen und vielen anderen Menschen zusammen. Gemeinsam reflektieren wir Lebenssituationen und erarbeiten Lösungen für berufliche und private Herausforderungen. Dabei vermittle ich Wissen rund um die Themen Kommunikation und Lebensgestaltung.

Der Schlüssel zum Platz im Leben und bei der Arbeit liegt für mich darin, die Bedürfnisse aller wertzuschätzen, die eigenen Ziele und Fähigkeiten zu erkennen, Selbstverantwortung zu übernehmen und die vielen Erfahrungen im Leben als Chancen zu nutzen. Ich bin davon überzeugt, dass es wichtig ist, andere Blickwinkel einnehmen zu können. Für mich persönlich tragen Reisen, Entspannung und Yoga auf sehr wertvolle Art dazu bei.

„Ist das Lenkrad in Deutschland wirklich auf der linken Seite?“ fragte mich einmal ein Taxifahrer im Linksverkehr verwundert und ungläubig in gebrochenem Englisch. Er sah mich mit großen, interessierten Augen an. „Ja, ist es.“ habe ich lächelnd geantwortet. Es gibt immer viele Möglichkeiten. Die Welt bietet viele Blickwinkel und Perspektiven. Es gilt diese zu entdecken.

„Ich ermutige dich es zu probieren!“ hat ein anderes Mal jemand anderes fast am anderen Ende der Welt zu mir gesagt. Und es hat sich gelohnt.